Lerntraining für Kinder

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 
 

Für wen ist das gedacht?

Für Kinder:  Das Lerntraining ist gedacht für Kinder mit Lernblockaden, Lernstörungen, Legasthenie, LRS, Dyskalkulie, Prüfungsangst, Schulangst, Teilleistungsschwächen, .... (was ist was? Siehe am Ende der Seite)

Für Schulen/Kindergärten:  Ebenso ist das Lerntraining für Schulen und/oder Kindergärten geeignet. Als Bewegungsstunde, als Sonderstunde, als Ausgleichsstunde,... egal als was... Bewegung rund um und mit den Tieren tut gut und fördert den Lernwillen und die Lernbereitschaft.

Für Erwachsene, beeinträchtigte Menschen und auch für Senioren:  Das Lerntraining kennt keine Altersgrenze. Auch so manch ein Erwachsener hat Schwierigkeiten mit dem Lesen, der Konzentration und dem Erfassen von Mengen. Auch hier kann das Lerntraining noch helfen. Bei Senioren, die sich im Alter schwer tun mit dem Gedächtnis, mit der Konzentration und der Wahrnehmung kann man sehr schön mit dem Lerntraining unterstützen.

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Es kommen unterschiedlichste Materialien zum Einsatz

 
 

 

 
 

Wie funktioniert das? 

Wir schaffen die notwendigen Rahmenbedingungen. Somit können die Kinder/Jugendliche und auch Erwachsene mit allen Sinnen, mit Spiel und Spaß das Gehirn trainieren. So trainieren, dass Lernen viel leichter fällt. Gelerntes kann auch unter Stress wieder abgerufen werden - sofern es richtig gelernt und gespeichert wurde.

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

Memory spielen hoch zu Ross - schau genau - wo liegt der Unterschied - fördert die Konzentration und die Wahrnehmung

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Wo und wie findet das statt?

Das Lerntraining findet bei uns im Stall, im Heuboden, in der Natur, auf dem Reitplatz statt.

Klassische Trainings für legasthene Menschen finden üblicherweise im Zimmer statt. Bei unserem Konzept wird die klassische Lernsituation (Zimmer, Lehrer, Arbeitsblätter) verändert. Hier wird in der Natur, mit viel Bewegung, Spaß und den vierbeinigen Co Trainern gearbeitet. Es werden klassische Übungen sinnvoll mit dem Bewegungs- und Lernprogramm von "Lernen mit Pferden EREL" verknüpft. Die Gehirnintegration und die emotionale Seite sind erforderlich und wichtig für erfolgreiches, dauerhaft gutes Lernen.

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Was sind die Ziele des Lerntrainings?

Bessere Lernerfolge durch:  

- Steigerung der Konzentration und Ausdauer       

- Integration der rechten und linken Gehirnhälfte, Zugang zum Langzeit- und  Kurzzeitgedächtnis

- Steigerung des Verantwortungsbewusstseins und der Selbstverantwortung

- Schulung der Grob- und Feinmotorik

- Raumorientierung

- Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls

- Wiederaufbau von verlorenem Vertrauen

- Lösen emotionaler Verspannungen, Entspannung kehrt ein.

- Loslassen von Ängsten

- Zur Ruhe kommen

- Berührungsängste abbauen

- spezifisches Teilleistungstraining

- Soziales Training

- Wahrnehmungsförderung

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Warum mit Tieren - hauptsächlich Pferden?

Die Arbeit mit Tieren hat viele Vorteile. Einige davon sind bereits aus der tiergestützten Therapie bestens bekannt. Dazu zählen u.a. die Förderung der Motorik und Feinmotorik, der Aufbau von Selbstbewusstsein, die Verbesserung des Körpergefühls, Lösen von Spannungszuständen, der Aufbau sozialer Kompetenz und vieles mehr (siehe Rubrik "tiergestützte Aktionen).

Beim EREL Lern- und Legasthenietraining(c) werden diese und ähnlich positive allgemeine Effekte ebenfalls genutzt. Darüberhinaus unterstützt das Training mit Tieren jedoch

– die Steigerung von Konzentration und Ausdauer
– die Integration von rechter und linker Gehirnhälfte, vorne/hinten, oben/unten,
– den leichteren Zugang zu Langzeit- und Kurzzeitgedächtnisspeichern
– das spezifische EREL-Teilleistungstraining inkl. Raumorientierung

Das Pferd ist lebendig und weich

  • lässt sich streicheln und putzen,

  • ist geduldig,

  • bewertet nicht,

  • steht stabil auf vier Beinen,

  • lässt sich gut führen (Führungskompetenz kann entwickelt werden),

  • reagiert auf Körpersprache,

  • vermittelt durch seine Bewegung: Kraft, Stärke und Ausdauer,

  • Gehirnintegration wird durch die Bewegung des Pferdes verbessert,

  • ständiges Anpassen des Gleichgewichts fördert den Gleichgewichtssinn, die Raumorientierung und das Körperschema,

  • sorgt für ein entspanntes Umfeld

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Mit wem habe ich es bei dem Lerntraining zu tun?

Das Lerntraining absolviert Petra Prinz (mehr über sie unter der Rubrik "Tiergestützte Aktionen" - ganz am Ende der Seite). Aufgrund von persönlichen Erfahrungen in ihrer Kindheit und in ihrer Familie und im Freundeskreis, kam die Motivation sich mit dem Thema Lernen näher auseinander zu setzen. Jeder lernt anders, der Eine lernt besser durch Hören, der Andere durch Sehen und Lesen, wieder ein Anderer durch Bewegung... Im Lerntraining wird ganz speziell auf Art des jeweiligen Kunden eingegangen und speziell daraufhin das Lerntraining aufgebaut.

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 Was ist was? Legasthenie, Dyskalkulie, Lernblockaden,....????

LEGASTHENIE

Wenn aus Pferd Bferd wird, oder Pfert oder Pvert oder bvert… Und üben, üben, üben hilft nichts?

Dann ist Ihr Kind trotzdem nicht dumm – viel eher liegt vielleicht eine Lernstörung, eine Teilleistungsschwäche oder eine Legasthenie vor. Und dagegen kann man etwas tun!!!

– Wenn „Üben, üben, üben“ nichts nützt…
– Wenn das Kind und Eltern verzweifelt sind…
– Wenn Buchstaben und/oder Zahlen verschwimmen, ohne dass eine Augenschwäche vorliegt,…
– Wenn scheinbare Hörschwächen auftreten, die vom HNO-Arzt nicht bestätigt werden können,…
– Wenn ein Kind sehr viel Unruhe zeigt, überaktiv wirkt,…

…dann wird es Zeit, sich mit dem Thema Legasthenie auseinanderzusetzen!

Man kann etwas dagegen tun! Bei uns hat Ihr Kind Freude am Training!

DYSKALULIE: 

Dyskalkulie ist eine Rechenschwäche, die ebenso wie die Legasthenie, nicht auf mangelndes Üben oder ungenügende Erklärung zurückzuführen ist. Dyskalkulie hat ihre Wurzeln oft in Teilleistungsschwächen.

Kinder, die sich in Mathematik schwer tun, mit dem Schulstoff nicht mitkommen und sich außerordentlich schwer tun, könnten eine Dyskalkulie haben. Auch hier helfen spezielle Teilleistungstrainings. Durch Spiel, Spass und Bewegung können die Kinder das Rechenthema mit allen Sinnen und frei von Druck erleben.

LERNBLOCKADEN:

Kennen Sie oder Ihr Kind…

– Prüfungsangst?
– „Null Bock“ – Stimmung?
– Ich lerne eh so viel aber ich kann mir nichts merken?
– Zu Hause kann ich alles, aber in der Schule fällt es mir nicht mehr ein?

Können Sie sich vorstellen…

– wie schön es wäre, wenn Sie oder Ihr Kind freiwillig zum Lernen gehen?
– wenn Sie oder Ihr Kind in kurzer Zeit sehr viel „Stoff“ lernen und sich den auch merken?
– dass Sie oder Ihr Kind bei Prüfungen ruhig und gelassen bleiben?

Auch hier helfen uns unsere Tiere dabei. Sie haben eine unglaubliche Wirkung auf Kinder. Ruhige Kinder werden lebhaft, lebhafte Kinder werden ruhiger.

Wir spielen und reiten nicht nur, nein, wir lernen!! Silbentraining, Worttraining, Mengenerfassung, 10er Übergänge usw.