Bauernhofpädagogische Angebote

 
     
 

Für wen finden die Aktionen statt?    

 
  Unsere Angebote richten sich sowohl an Kinder/Ferienkinder, die der Alltag auf unserem Bauernhof mitbekommen und diesbezüglich etwas lernen wollen.

Kindergartengruppen und Schulklassen sind bei uns auf dem Prinzenhof gerne willkommen. Wir unterbreiten Ihnen sehr gerne ein entsprechendes Angebot.

Projekttage, Mottotage, Jahreszeitenprogramme werden dementsprechend angeboten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Warum Bauernhofpädagogik?    

 
 

Der Alltag unserer heutigen Kinder-Generation ist viel zu schnelllebig und bewegungsarm, viel zu reizüberflutet und technisiert. Es gibt viel zu wenig Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in einem natürlichen und tierischen Umfeld.

Nach wie vor ist der Bauernhof ein attraktiver Erlebnisort für Kinder und wird für Kindergärten, Schulklassen oder Ferienkinder immer beliebter. Bei unseren Aktionen können die Kinder unvergessliche Stunden erleben.

Heutzutage sind typische Hofarbeiten und die jahreszeitliche Tätigkeiten in der Natur, mit Tieren und Pflanzen Balsam für viele gestresste und orientierungslose Gemüter.

Zahlreiche Kompetenzen werden gefördert, denn die Versorgung und der Umgang mit Tieren erfordert Verantwortung und vorausschauendes Handeln. Soziales Miteinander wird durch Zusammenarbeit, aber auch durch die Tiere direkt vermittelt. Motorik und Sensorik werden geschult. Außerdem findet eine spielerische Wissensvermittlung rund um den Bauernhof statt.

 
 

 

 
 

Wer führt die bauernhofpädagogischen Aktionen durch?    

 
 

 

 
 

Meine Name ist Johanna Hampl, 

ich habe auf einem Schulbauernhof in der Südpfalz gelebt und gearbeitet und dort viel Erfahrungen mit Menschen, Tieren und Pflanzen auf dem Lern- und Erlebnisort Bauernhof sammeln dürfen.

Es ist eine Herzensangelegenheit von mir, vor allem auch Kindern erleben zu lassen, „wo kommt unser Essen her“ und wie können und dürfen sie verschiedensten Tieren begegnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Als Bauernhofpädagogin mit vielen anderen Fort- und Weiterbildungen (auch im tiergestützten Bereich) möchte ich ab 2018 gerne mit neuen Angeboten die Arbeit auf dem Prinzenhof erweitern.

Meine Angebote können sehr vielfältig sein, zum Beispiel:

      „Hofzeiten“….regelmäßige Zeiten auf dem Bauernhof zum Mitmachen und Tierbegegnungen

      Verschiedene Tiere auf dem Hof hautnah erleben und kennenlernen und mitversorgen, Hund, Katze, Kuh, Ziege, Schaf und Huhn...…

      Jahresläufe erleben und in der Natur kreativ sein, die Umgebung erforschen, Hütten bauen, am Bach spielen.…und vieles mehr.

      Feuer machen, kokeln, Malkohle und andere Naturfarben herstellen

      Gärtnern….und alles was dazugehört, vom säen pflanzen bis zum ernten und essen

      Milchverarbeitung, von der Milch zum Käse

      Kunstprojekte, z.B. Vogelscheuchen bauen oder mit Weiden und Holz basteln

 
 

 

 
 

Was ist Erlebnispädagogik?  

 
 

 

 
 

In der Erlebnispädagogik wird viel mit Spielen gearbeitet. Die Bandbreite der Spiele ist groß und reicht von lustigen Aufwärmspielen über Kennenlernspiele, Vertrauensspiele und Wahrnehmungsspiele bis hin zu Geländespielen und den berühmten Kooperationsspielen. Warum Spiele?

Spielen gehört zu den zentralen Bedürfnissen des Kindes.

  • Spiele bieten einen geschützten Raum außerhalb des echten Lebens

  • Spiele bringen uns in ungewöhnliche Situationen

  • Spiele machen Verhaltensweisen sichtbar

  • Spiele können Sie fast überall durchführen

In erster Linie dienen erlebnisorientierte Aktivitäten dazu, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen, zu akzeptieren oder über Veränderung nachzudenken und ein positives Selbstkonzept aufzubauen. Dies wird durch entsprechend eingesetzte Aktion unterstützt. Im Rahmen naturkundlicher und erlebnisorientierter Aktivitäten, in überschaubaren Gruppen entwickeln sich vielfältige Kompetenzen.

 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Was für Ziele hat die Erlebnispädagogik?

 
 

 

 
 

-

Entwicklung von Selbstvertrauen

-

Durchsetzungsvermögen

-

eigene Grenzen kennen lernen und sie zu erweitern

-

Schulung der Wahrnehmungsfähigkeit

-

ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung (Geist- Seele- Körper)

-

Leben erleben

-

Vermittlung von sozialen Erfahrungen und Selbsterfahrungen

-

Solidarität

-

Kooperationsfähigkeit

-

Entwicklung und Stabilisierung von Eigeninitiative

Die Aufgabenstellung sieht in der Regel so aus, dass die Bewältigung nur durch gemeinsamen Einsatz individueller, sozialer und handwerklicher Fähigkeiten gelingt. Das bedeutet, dass individuelle und gemeinsame Bedürfnisse und Vorstellungen geklärt werden müssen.

Dann können Kinder folgendes lernen:

-

 eigene und fremde Bedürfnisse wahrzunehmen

-

 sensibel für die anderen Kinder der Gruppe zu werden

-

 Entscheidungen zu treffen

-

 Selbstkontrolle zu üben

-

 Kooperativ zu handeln

-

 Sicherheit zu erfahren

-

 neue Verhaltensmuster kennen zulernen

-

 andere Rollen einzuüben und Problemlösungsverhalten auch in Konfliktsituationen